Mit dem „Berlin Big Data Center” und dem „Berliner Zentrum für maschinelles Lernen” sind gleich zwei Kompetenzzentren in der Bundeshauptstadt angesiedelt. Im Berlin Big Data Center (BBDC) betreiben Forscher der TU Berlin, der Beuth Hochschule, des DFKI (Deutsches Foschungszentrum für Künstliche Intelligenz), des Zuse-Instituts Berlin (ZIB), des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik (HHI) und des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft (FHI) Grundlagenforschung und angewandte Forschung im Bereich der Big Data Analysen. Die Zusammenarbeit schafft dabei ein ideales Umfeld für Wissenstransfer und die Ausbildung von Data Scientists. Darüber hinaus ermöglicht das BBDC die Teilhabe der Gesellschaft am technologischen Fortschritt. Ebenso interdisziplinär arbeitet das neue „Berliner Zentrum für maschinelles Lernen (BZML)“ - eines von vier zu gründenden deutschen Kompetenzzentrum mit demselben Schwerpunkt. Neben der Erschließung neuer wissenschaftlich-technischer Anwendungen des  maschinellen Lernens, steht die Bündelung von Synergieeffekten der reichhaltigen Berliner Wissenschaftslandschaft und der internationalen Grundlagenforschung im Bereich maschinellen Lernens im Vordergrund.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infomationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.