KI (Software) Entwicklung - Kontrolle vs. Vertrauen: Rechtliche Anforderungen und ein Beispiel aus der Praxis

Bereits 73 Prozent der großen Firmen (mit mehr als 10.000 Beschäftigten) setzen auf Machine Learning. Und selbst bei kleineren Firmen profitieren mehr als die Hälfte von den Vorteilen der Automatisierungs-Technologie. (IDG-Studie 2021: „Machine Learning“). Hier wollen wir uns über das Entstehen einer Lösung mit KI und den rechtlichen Anforderungen mit Ihnen austauschen.

Referenten:

Lukas Wagner, HK2 Comtection GmbH, Matthias Hartmann, HK2 Rechtsanwälte, Harald Fladischer, neXenio GmbH.

Agenda:

  • Begrüßung (it’s.BB, Lukas Wagner, HK2 Comtection) + IHK Berlin
  • Rechtliche Anforderungen an KI-Software (Matthias Hartmann, HK2 Rechtsanwälte)
    • In welchem rechtlichen Rahmen bewegt sich die Entwicklung oder der Einsatz von KI?
    • Welche Haftungsfallen drohen?
    • Welche neuen gesetzlichen Anforderungen werden diskutiert?
  • Praxisbeispiel: Entwicklung einer verhaltensbasierten Authentifizierung. Vom Konzept zur Entwicklung einer Lösung mit KI-Algorithmus. (Harald Fladischer, neXenio GmbH)
  • Q&A

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infomationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.